Aktuell

Wössner Opernball des Trachtenvereins D'Achentaler, Unterwössen
Einzug der Debütantinnen und Debütanten in 2011

Rauschende Ballnacht im Wössner Opernball

Trachtenverein lädt zum Ball am Unsinnigen Donnerstag

Unterwössen. Die Unterwössner schauen in seliger Erinnerung zurück auf 2011 und die rauschende Ballnacht des Wössner Opernballs. Jetzt ist es wieder so weit. Am Unsinnigen Donnerstag, 8. Februar, heißt es ab 20 Uhr in der Schwimmhalle des Alten Bades; Hauptstraße 71, erneut „Alles Walzer“, getreu dem Kommando von Johann Strauß.

Erfolgsgeschichte aus 2011

Ideen, wie man ein Fest im Jahr des 120-jährigen Bestehens des Trachtenvereins am besten gestalten könnte, waren vor 2011 im Haus des heutigen Vorstandes Otto Dufter unter dem 80-prozentigen Einfluss seiner Ehefrau schnell zum „Opernball“ gereift, hatte Dufter damals moderiert. Diese Ideen hätten sich im Vereinsausschuss des Trachtenvereins völlig verselbstständigt, wo sie offene Türen durchstürmt hätten. Einmal entfesselt führten sie 2011 zu einer wunderbaren Ballnacht, die man dem Dorf so nicht zugetraut hätte. Noch heute erinnern sich die Unterwössner gern.

Ein besonderer Abend

Daran knüpft der Trachtenverein mit einem Wössner Opernball am Unsinnigen Donnerstag, 8. Februar, an. Erstmals bietet sich die Schwimmhalle des Alten Bades für diese Veranstaltung. Um 20 Uhr eröffnet die Frasdorfer Geigenmusi den Abend. Höhepunkt ist die Fächerpolonäse der Debütantinnen und Debütanten unter Leitung von Johanna Steiner und Marc Schmuck. Drumherum reihen sich Balletttanz der Ballettschule Schubert und südamerikanischer Salsa mit Franziska Kovacz. Heimische Sänger treten auf, darunter Laura Winbeck, in 2011 noch Beilhack mit Namen. Und die Ballbesucher drehen sich im allgemeinen Tanz. Erst geht es im Walzerrechts, später gibt die Bigband „Teachers Groove“ den Rhythmus vor. Um die Heurigenbar erklingen Wiener Lieder mit Thomas Schütz. Eingespickt in einen bunten Abend möchte der Trachtenverein so manche Überraschung bieten.

Wössner Opernball-Teller 2018

Paul Wenninger vom Restaurant Licker sorgt mit seinem Team für die Verpflegung. Currywurst gibt es, weil Würstl in Wien das häufigste Gericht sind. Besondere Erwartungen setzt der Gastronom aber in seinen „Wössner Opernball-Teller 2018“. Er besteht aus kleinen verschiedenen Schmankerl auf einem Teller. Fisch, Fleisch und vegetarisch. „Das passt für eine Person, genauso wie für die Mitte des Tisches.“ Zum Dessert empfiehlt Wenninger Eis.

Vorverkauf empfohlen

Bunt wie der Abend darf die festliche Abendgarderobe der Gäste sein. Der Frack ist nicht gefordert, dämpft Dufter die Vorgaben des Dresscodes. Zu haben ist dieses prall gefüllte Ereignis für 16 Euro im Vorverkauf, an der Abendkasse für 18 Euro. Dufter empfiehlt angesichts des Besuches von 2011 dringend den Vorverkauf mit Platzreservierung. Karten gibt es in der Touristinformation Unterwössen. Das Platzangebot ist begrenzt. Einlass ist ab 19 Uhr.

 

Christkindlanschießen der Gebirgsschützen in unterwössen
Christkindlanschießen der Gebirgsschützen der Kompanie Wössen/Achental am Bichlhof in Unterwössen.

Geschichte geworden – Christkindlanschießen der Gebirgsschützen

Unterwössen. Regen Zuspruch erfuhr das Christkindlanschießen der Gebirgsschützenkompanie Wössen/Achental am Nachmittag des Heiligabends. Das kalte, aber wunderbare Wetter lockte einfach hinaus vor die Tür. In Oberwössen an der Schleichsäge glitzerte die Sonne im Schnee, in Unterwössen herrschte eher das Grün der Weide am Bichlhof. Der Böller- und Kanonensalut war stimmungsvoller Auftakt für Weihnachten. Daran hatten vor allem die Schlechinger Alphornbläser großen Anteil, die zwischen den Salven ihre Melodien weit über das Tal klingen ließen. Der Weihnachtsgruß von Kompaniehauptmann Georg Haslberger eröffnete das Weihnachtsfest im Achental. Kurz darauf begannen die Kindermetten in der Oberwössner Pfarrkirche und im Unterwössner Hallenbad.

Christkindlanschießen der Gebirgsschützen in Oberwössen
Christkindlanschießen der Gebirgsschützen der Kompaneie Wössen/Achental an Heiligabend nahe der Schleichsäge in Oberwössen.

Geschichte geworden –  Kirtamarkt 2017

Der Kirchweihmarkt in Unterwössen 2017

Einen wunderbaren, langen Tag erlebten die über tausend Besucher des Unterwössner Kirtamarktes, des Kirchweihmarktes. Sie wurden nicht müde, auch ein zweites und drittes Mal über die gesperrte Hauptstraße im Dorfzentrum zu flanieren. Immer wieder gab es an den rund 70 Marktständen Neues zu entdecken und Schmackhaftes zu probieren. Dass der traditionelle Kirtamarkt so ausfiel war vor allem einem traumhaften Herbstwetter zu danken.