Aktuell

Biathlon Weltcup Ruhpolding 2019

vom 15. bis 20. Januar

Für die Unterwössner und ihre Feriengäste hat sich der eigenständige Shuttle-Bus-Verkehr zu den Weltcup-Veranstaltungen rund um den Biathlon Weltcup in Ruhpolding bewährt. Die Tourismusinformation Unterwössen hat auch heuer zum BMW IBU Wordcup Biathlon vom Dienstag, 15. Januar, bis Sonntag, 20. Januar, ein eigenes Busprogramm aufgelegt.

Neben den Tageskarten für den Bus zum Preis von sieben Euro bieten die Touristiker auch eine günstige Generalkarte für den gesamten Wettkampf (11. bis 15. Januar) für 30 Euro und eine Dreitageskarte für 19 Euro an. Die Fahrtzeiten des Unterwössner Shuttlebusses stellen sicher, dass die Besucher ca. 2 bis 2,5 Stunden vor Veranstaltungsbeginn an der Chiemgau-Arena, dem Veranstaltungsort, eintreffen.

Die Touristinformation Unterwössen nimmt die Bestellung für die Shuttle-Bus-Karten jetzt entgegen unter Tel. 08641/8205, per Telefax unter 08641/978926 und per E-Mail unter tourismus@unterwössen.de. Die Karten werden per Post mit Rechnung zugesandt oder in der Touristinformation zur Abholung hinterlegt. Die Touristinformation empfiehlt frühzeitig zu buchen, da das Buskontingent begrenzt ist.

23. Schneefest in Oberwössen

Samstag, 29. Dezember, 15 Uhr

Unterwössen. Das 23. Schneefest feiert das Dorf Oberwössen mit seinen Gästen am Samstag, 29. Dezember, ab 15 Uhr, auf der Frei am Ortsausgang nach Reit im Winkl. Ganz gleich, ob es bis dahin Schnee gibt, die Oberwössner Dorfgemeinschaft brezelt mit ihren pfiffigen Ideen und besonderen Angeboten die alljährliche Kultveranstaltung zu einem Erlebnis für Jung und Alt auf. In originellen Verkaufsständen bieten sie köstliche Schmankerl, kalte und heiße Getränke und so manches Angebot für die kleinen Gäste. Ob dazu die große Schneerutsche und die Natureisbahn gehören, das entscheidet der Wettergott. Der Eintritt zum Fest ist frei.

Zum Schneefest ist ein kostenloser Bustransfer von Marquartstein und Unterwössen eingerichtet. Der Bus fährt um 16.40 Uhr und 19.40 Uhr vom Rathaus Marquartstein. Wenige Minuten später erreicht er die Haltestelle Wuhrbichl nahe der Chiemgau-Klinik und die Haltestelle am Foglwuid im Zentrum Unterwössen. Die Rückfahrt ist für 21.45 Uhr und 23.15 Uhr geplant.

Christkindlanschießen

eröffnet Weihnachtsfest

Unterwössen. Festliche Weihnachten eröffnete am Nachmittag des Heiligabends der Böller- und Kanonensalut des Christkindlanschießens. Eine erkleckliche Anzahl an Oberwössnern und Feriengästen ließen sich das Ereignis im kräftigen Regen an der Oberwössner Schleichsäge nicht entgehen. Regen, der die verbliebene Schneeauflage schwinden ließ. Dort am Weg beim Feldkreuz der Trachtenjugend trat eine starke Formation der Gebirgsschützenkompanie Wössen/Achental zum Christkindlanschießen an. Auf das Zeichen von Kompaniehauptmann Georg Haslberger rollte im sechsfachen Salut der Donner der Böller und der Kanone in Serien oder Reihen über den Oberwössner Talkessel. Die umstehenden Berge warfen das Echo zurück. Dazwischen trugen die Klänge von drei Alphörnern weit über das Tal. Die Zuschauer dankten mit kräftigem Beifall. Hauptmann Haslberger sprach ihnen und dem Ort die Weihnachtsgrüße der Kompanie aus.

Eine Stunde darauf traten die Gebirgsschützen und Alphornbläser zum gleichen Prozedere in der grünen Wiese am Unterwössner Bichlhof an. Hier pausierte der Regen und eine große Anzahl Zuschauer fand zusammen. War in Oberwössen der zweite Bürgermeister Barthl Irlinger unter den Zuschauern, waren es hier Bürgermeister Ludwig Entfellner und Altbürgermeister Hans Haslreiter. Viele stießen mit einem Schnaps der Marketenderinnen auf das Weihnachtsfest und das kommende Jahr an.

Der Ursprung des jahrhundertealten Brauchs, mit Lärm böse Geister zu vertreiben, tritt heute für das Christkindlanschießen zurück. Mit dem Salut freudig zu begrüßen und die Ankunft weithin kundzutun, das steht heute für den Brauch. In Unterwössen ist das Christkindlanschießen der Übergang von der Hektik der Weihnachtsvorbereitungen in die stillen, fröhlichen Stunden des Festes. In beiden Ortschaften schließen sich unmittelbar die Kindermetten an und danach geht es heim zur Bescherung im Kreis der Familie.